Begleithunde - Hundesportfreunde-Iller-Donau

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Begleithunde

Prüfungen


Wir bilden nicht nur aus, sondern wir sorgen auch dafür, dass unsere Teilnehmer fachgerecht geprüft werden!

Und zwar bei uns im Verein auf unserem Vereinsgelände.

Nächste Begleithundprüfung:

Findet statt am 05.11.17.
Prüfungsort: Einöde 161 in 89269 Vöhringen
Prüfungsleiter: Manuela Bachmeier
Leistungsrichter DVG: Diana Geier

Eine Teilnahme von externen Teilnehmer an der Begleithundprüfung ist grundsätzlich möglich.
Allerdings ist diese an bestimme Bedingungen gebunden.
Eine Absprache mit dem Prüfungsleiter hat grundsätzlich spätestens drei Wochen vor dem Prüfungstermin zu erfolgen.  
Nähere Informationen bei Manuela Bachmeier;  E-Mail: hundesportfreunde@vodafone.de;   Tel.: 08333-5239968




Erfolgreicher Start in das Jahr 2017 in der Basisausbildung

Am 02. April stellte der Verein vier seiner
hoch motivierten Mitglieder mit Ihren  Hunden zur Begleithundprüfung vor.
Diese äußerst wichtige Prüfung ist sozusagen der Grundstein für eine zukünftige Betätigung im Hundesport,
öffnet diese doch erst die Tür zu weiteren Turniersportarten wie z.B. Agility.

Der vom Deutschen Verband der Gebrauchshundsportvereine beauftragte Leistungsrichter Christian Görl nahm unseren vier Damen
mit seiner freundlichen Art bereits vor dem schriftlichen Leistungsnachweis ein wenig die Nervosität und so konnten alle Teams in der
anschließenden insgesamt ca. zwei Stunden dauernden praktischen Prüfung ihr Können erfolgreich unter Beweis stellen.

Wieder einmal zeigte sich, dass eine bereits im Februar begonnene intensive Ausbildung als Basis zum Erfolg dient.
Alle vorgestellten Teams des Vereins haben die erforderliche Punktzahl erreicht und damit die Prüfung bestanden.
Herzlichen Glückwunsch.

Leistungsrichter Christian Görl würdigte dann auch die vorgestellten Leistungen auf hohem Niveau noch einmal bei der abschließenden Siegerehrung.
Freude und strahlende Gesichter bei den Prüflingen sowie beim Vorsitzenden und Trainer Peter Bachmeier über das hervorragende Ergebnis.




Von links nach rechts :
Elke Kowalczyk mit Mika, Simone Konschack mit Levi, Leistungsrichter Christian Görl, Jessica Kniesche mit Paula,
Trainer Peter Bachmeier, Manuela Bachmeier mit Chaser.

Eine weitere Begleithundprüfung ist für den Herbst 2017 geplant. Die Teilnahme an der Ausbildung zur Prüfung ist
für alle Interessenten grundsätzlich möglich und findet immer am Samstag auf unserem Übungsplatz in
der Einöde 161 in Vöhringen statt (Zeiten siehe Ausbildungsplan).




Historie:

2016

Auch im folgenden Jahr war mit viel Engegement und Begeisterung bei den Teilnehmern wieder die Durchführung einer BH möglich .
So konnte am 25. Juni 2016 die zweite BH auf unserem Gelände stattfinden: Ergebnis: 83,4 % bestanden.




Um diese Tradition fortzuführen und die erfolgreichen Ergebnisse zu bestätigen, werden wir auch in Zukunft versuchen einmal im Jahr eine Begleithundprüfung durchzuführen.





2015

Der Verein freut sich besonders, dass er bereits nach seinem einjährigen Bestehen die erste Begleithundprüfung auf dem eigenen Vereinsgelände durchführen konnte.
Diese fand am Sonntag den 25.Oktober 2015 auf dem Vereinsgelände in der Einöde 161 statt. Ergebnis: 100% der Teilnehmer haben bestanden.






Die Begleithundprüfung:

In der Begleithundeprüfung zeigen Hundefüher (HF) und Hund , dass aus ihnen ein echtes Team geworden ist.

Die bestandene Begleithundeprüfung ist Voraussetzung für die Teilnahme an weiteren Prüfungen in anderen Hundesportarten, z.B. Turnierhundesport, Agility oder Obedience.

Das Mindestalter des Hundes für Prüfungen beträgt 15 Monate.



Die Prüfung besteht aus 3 Teilen:

• Sachkundenachweis des Hundeführers

• Begleithundprüfung auf dem Übungsplatz

• Verkehrsteil



Sachkundenachweis des Hundeführers:

Der prüfende Leistungsrichter wählt aus 5 Kategorien eines Fragenkatalogs insgesamt 20 Fragen aus und lässt diese schriftlich beantworten.
Der Sachkundenachweis (SKN)  ist personengebunden, der Hundeführer muss diesen Sachkundenachweis also nur einmal erbringen.
Der SKN wird im Zusammenhang mit einer Begleithundprüfung erbracht und von einem Leistungsrichter bewertet.

Teil A umfasst allgemeines Wissen über den Hund und sein Verhalten
Teil B beinhaltet speziellere Fragen zum Hund, unter anderem zu Hundekrankheiten und Hundehaltung
Teil C behandelt gesetzliche Bestimmungen, teils bundesgesetzliche, teils Gesetze des Landes, zur Hundehaltung
Teil D umfasst Fragen zum Verband und den Sinnen des Hundes.
Teil E widmet sich speziellen Fragen zum Hundesport, beispielsweise welches Mindestalter ein Hund bei einer Prüfung haben muss.



Begleithundprüfung auf dem Übungsplatz:

Dazu gehören:

• Fußgehen mit und ohne Leine, wobei auch Tempo und Richtungswechsel vorgeführt werden müssen.

• Ausführen der Kommandos „Sitz“ und „Platz“ aus der Position “Halt”.

• Abrufen aus der Position „Platz“ durch Kommando (ohne Handzeichen).

• Durchschreiten einer Gruppe von 4 Personen in Form einer Acht  mit und ohne Leine, wobei der Hund einmal in der Nähe einer Person absitzen muss.

• Ablegen des Hundes über einen längeren Zeitraum (ca. 10 Min), wobei sich der Besitzer 30 Schritte zu entfernen hat. Dem Hund ist dabei der Rücken zuzudrehen (kein Sichtkontakt).


Laufschema gemäß FCI 2012



Verkehrsteil:

Dabei soll überprüft werden, wie sich der Hund in der Öffentlichkeit – also unter realen Umweltbedingungen und normal besuchten Umgebungen verhält.

Erwartet wird ein gleichgültiges Verhalten des Hundes, weder aggressiv noch ängstlich, sondern souverän gegenüber typischen Umwelteinflüssen.

Der Hund ist dabei stets angeleint, soll aber weder an der Leine zerren noch vom HF gezerrt werden.
Ein extrem enges Fuss-Gehen ist nicht mehr erforderlich.
Der LR beobachtet die Hunde in der Gruppe und im Verkehr, und natürlich das Team Mensch/Hund.
Folgende Übungen sind zu absolvieren:



1. Begegnung mit einer Personengruppe
2. Begegnung mit Radfahrern
3. Begegnung mit einem Auto
4. Begegnung mit Joggern/ Inline Scatern
5. Begegnung mit anderen Hunden

6. Verhalten des kurzfristig alleingelassenen aber angeleinten Hundes
(Der wartende Hund soll sich dabei ebenfalls ruhig und gelassen zeigen, weder die vorübergehenden anbellen oder aggressiv reagieren, noch soll er dem HF hinterher Jaulen oder an seiner Leine zerren).

Diese Übungen werden aber je nach Umgebung und LR unterschiedlich gehandhabt.



 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü